Glaube oder Gnade? – Rezension „Secret Sins“

Hallo ihr Zaubermäuse ♥

Heute gibt es mal aus der Reihe eine Rezension für euch. Es geht um das neue Werk von Geneva Lee, an der sich die Geister ja oft scheiden. Die Royal-Reihe von ihr werde ich nach dem dritten Teil abbrechen, aber ihrem neuen Buch „Secret Sins“ wollte ich doch gerne eine Chance geben. Das Thema hat mich persönlich sehr neugierig gemacht, denn auch ich hatte schon mit dem Thema Sucht in meinem Umfeld zu kämpfen, hier findet ihr meine Geschichte dazu.

unbenannt_6
Titel: Secret Sins – stärker als das Schicksal
Autor: Geneva Lee
Seitenzahl: 326 Seiten
Verlag: blanvalet
Genre: Erotik
Erscheinungsdatum: 20.März 2017
Neupreis Dt: 4,99€ e-Book/ 12,99€ Broschiert
ISBN: 978-3734104770

unbenannt_7
Zum Cover von „Secret Sins“ kann ich eigentlich nicht viel sagen, denn es ist ziemlich schlicht mit dem Mann auf dem Cover und der silbernen Titelschrift. Ehrlich gesagt, wäre es bei mir auch definitiv kein Coverkauf, denn mit den Covern der Royal Bücher kann es für mich nicht mithalten und besonders schön finde ich es, im Gegensatz zu vielen anderen auch nicht.

unbenannt_8
Jeder Mensch hütet Geheimnisse. Doch wahrhaft lieben kann man nur, wenn man vertraut …

Faith Kane hält sich und ihren kleinen Sohn Max mit einem Job als Kellnerin mühsam über Wasser. Männern hat sie seit Jahren abgeschworen – bis sie Jude Mercer begegnet, ausgerechnet bei einem Treffen für Suchtkranke. Faith ist klar: Ein Mann, den man an einem solchen Ort kennenlernt – selbst wenn er so attraktiv ist wie Jude –, bedeutet nichts als Ärger. Doch schnell muss sie erkennen, dass bei Jude nichts ist, wie es scheint. Auch er hütet Geheimnisse, ebenso wie sie selbst, und er weiß mehr über Faith, als sie ahnt …

Bevor ich genauer auf den Inhalt eingehe möchte ich noch erwähnen, dass „Secret Sins“ für Geneva Lee und für mich ein sehr persönliches und emotionales Buch ist. In einer Vorbemerkung schreibt sie, dass es für jemanden, der Sucht und ihre Folgen in seinem Umfeld erlebt hat mit unter sogar traumatisierend werden kann. An dieser Stelle habe ich wirklich überlegt das Buch abzubrechen und dem Verlag zu schreiben, dass ich dieses Buch nicht lesen kann, aber ich habe doch weitergelesen und habe es ganz gut überlebt.

Faith trifft bei einem ihrer wöchentlichen Treffen für Suchtkranke auf den attraktiven Jude. Der erste Schein trügt und so scheint es auch bei Jude zu sein, er ist nicht der Stereotyp eines ehemaligen Abhängigen, obwohl er so aussieht. Tattowiert, und am besten noch mit einem Motorrad in der Garage und arrogant, so stellt Faith sich Jude vor. Aber sie merkt schnell, dass er anders ist und das er für Faith gefährlich werden könnte.
Ihr Lebensinhalt ist ihr kleiner Sohn Max, der taub auf die Welt kam, eine Folge von Faith Drogenkonsum in der Schwangerschaft. Gemeinsam mit ihm wohnt sie bei ihrer Freundin Amie in der Kleinstadt New Townsend und zusammen arbeiten die Freundinnen in einem Cafe.
Amie spürt ganz schnell, dass sich bei Faith etwas verändert hat und als sie dann Jude auch noch zufällig begegnet ist es für sie sonnenklar, da funkt es zwischen Faith und Jude.

Was Faith sich lange nicht eingestehen will ist für alle anderen sofort klar, da muss etwas zwischen ihr und Jude laufen, anders geht es gar nicht mehr zwischen den Beiden und das weiß auch Jude. Nur Faith stehen ihre Vergangenheit und ihre Ängste im Weg.

Sehr lange kann sie sich Judes körperlicher Anziehungskraft nicht verwehren und lernt auch den liebenswerten Menschen hinter der Fassade kennen, nur lieben will sie ihn einfach nicht.

Wir lernen nicht nur Faith im Hier und Jetzt kennen, sondern auch ihre Vergangenheit und wieso sie überhaupt bei den Treffen für Suchtkranke sitzt und Jude kennenlernen konnte. Faith zieht nicht nur sich in die Drogenfalle, sondern auch ihre Schwester Grace wird direkt und indirekt von Faith Sucht betroffen.

„Jeder ist süchtig. Wir alle haben unsere Droge. Es ist nur so, dass manche unserer Gifte kostspieliger sind als andere.“

Im Laufe der Geschichte lernen wir Faith und auch Judes wahre Sucht kennen und auch ihre Geheimnisse, denn die spielen in Faith Leben eine große Rolle.
Nach einem Besuch bei ihrer Nana droht Faith ganzes Leben auseinander zubrechen und Jude ist ein wesentlicher Teil von diesem Drama.

unbenannt_9

Ihr habt es oben schon gelesen, ich hatte wirklich etwas Angst vor diesem Buch, aber die hat sich zum Glück für mich persönlich als unbegründet herausgestellt. Ganz im Gegenteil sogar „Secret Sins“ schafft es uns die Anhängigkeit, die Sucht und Drogen auf eine Weise zu erklären und beizubringen, die mir sogar geholfen hat. Ich kann aus der Geschichte Kraft schöpfen und möchte Geneva Lee und dem blanvalet Verlag an dieser Stelle für das Buch danken.
Ohne Frage schneidet Geneva Lee ein heikles Thema an und manchen Sequenzen im Buch sind wirklich schockierend, aber man sieht auch, dass es einen Weg hinaus aus der Sucht geben kann, ganz sicher nicht für jeden, wahrscheinlich sogar eher nur für einen kleinen Teil der Betroffenen.

Faiths und Judes Liebesgeschichte wird die ganze Zeit von einer unterschwelligen Spannung begleitet, die sich mit einem Knall entlädt uns als Leser, aber trotzdem noch auf ein Happy End hoffen lässt.
An einigen Stellen ging mir die Handlung doch etwas zu schnell oder es war einfach zu offensichtlich, was als nächstes passieren würde, aber dieses Manko wird für mich durch die toll gezeichneten Charaktere ausradiert.
Was würde ich dafür geben, um den kleinen Max zu knuddeln, den kleinen Kerl muss man einfach ins Herz schließen und sofort liebhaben. Ich möchte mit Amie im Cafe sitzen und tratschen und lästern und ich möchte eins von Judes Gemälden kaufen. Ich habe mich gefühlt als wäre ich Teil der kleinen Familie und einfach mittendrin.

Bis jetzt weiß ich nicht, welche Bewertung ich „Secret Sins“ abschließend geben möchte, ich habe mich bis zu dieser Stelle einfach von meinen Empfindungen und Gefühlen für das Buch leiten lassen.
Für diese schwierige Thema kann ich bei Geneva Lee nur den Hut ziehen. Was mich aber dann doch stört ist, dass der Roman als Erotik deklariert ist, diese mir aber eigentlich viel zu kurz kommt, für mich ist „Secret Sins“ viel eher ein Drama als ein Erotikroman.
Ich meckere hier aber wirklich auf hohem Niveau, das kann ich nicht anders sagen.
Trotz oder gerade wegen meiner anfänglichen Ängste vergebe ich mit viel Liebe zum Buch 4 Sterne für Geneva Lees neues Buch.
4sterne


Seid ihr neugierig geworden? Ich kann euch das Buch nur empfehlen
Habt ihr es vielleicht sogar schon gelesen? Wie fandet ihr das Buch?

Kuss und Schluss :**
cropped-schriftzug-blog.png

Advertisements

One thought on “Glaube oder Gnade? – Rezension „Secret Sins“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s